KATJA 
FRIEDRICH

#identität #familie #zusammenhalt #liebe #veränderung #radikal #support #MUT #Bedingungslosigkeit #lebensfreude #transgender


MEHR VON KATJA

WEBSITE
FACEBOOK



Ich habe einen Sohn verloren. Aber eine Tochter gewonnen.

Katja ist Mutter von drei Kindern. Katja war Mutter von zwei Söhnen und einer Tochter. So weit, so normal. Denn heute ist sie Mutter von einem Sohn und zwei Töchtern. Wenn jetzt die Verwirrung perfekt ist, dann steht sicher eine Frage im Raum: Was ist passiert? Wie kann das gehen?

Nun, ganz “einfach”: Vor einigen Jahren konfrontierte Katjas jüngster Sohn seine Mutter mit seinem sehnlichsten Wunsch. Er wollte eine Frau werden. Er wollte eine Frau sein. Radikal, unverrückbar und mit allem, was dazu gehört.

Wenn es um das Thema “Veränderung” geht, kann Katja nur lachen. Denn sie, ihr Sohn, der jetzt ihre Tochter ist, sowie ihre ganze Familie haben sicher eine der krassesten und heftigsten Veränderungen erlebt und begleitet, die man sich nur vorstellen kann.

Zum ersten Mal wird Katja öffentlich über ihre bewegende Geschichte sprechen: Was hat es mit der ganzen Familie gemacht? Wie ist die Familie und das Umfeld damit umgegangen? Wie weit ist der "Prozess"? Konnte man das "ahnen"? Wie ist es, auf einmal eine Tochter gewonnen, aber einen Sohn verloren zu haben? Welche Fragen stellt man sich als Mutter? Wie ist es auf einmal mitten drin in der Transgender-Welt zu stecken?

Katja und ihre Familie haben diesen Prozess bisher bravourös gemeistert. Mit allen dazugehörigen Höhen und Tiefen. Die Ärzte-Odysssee. Die Kosten. Die Zweifel. Die Sorgen und Fragen. Die Konfrontation mit dem Umfeld. Wie ist ihnen das gelungen? “Vor allem mit ganz viel Liebe, Lebensfreude, Humor und Mut”, sagt Katja. „Als wir vor kurzem die OP zum Brustaufbau hatten, dachten die Frauen in den Nachbarbetten, wir sind eine versnobbte Familie, die dem durchgeknallten Kind die Brüste machen lässt. So what!? Es gibt immer viele Seiten einer Geschichte. Unsere ist halt ganz anders.“

Fotos: Katrin Zeidler Fotografie // privat


Im Juni startete ihr Blog “From Katja with love”. Dort gibt es unter anderem Interviews mit Katja Kerschgens, mit Carsten Rath zu seinem Buch „Schluss mit Everybodys Darling“, mit Claudia Gersdorf und Viva con Agua, mit Susanne Plassmann über ihre Polka Lounge, ein Bericht über eine besondere Kochschule in Freiburg. Einfach Beiträge über tolle Menschen, besondere Events, Locations. “Es ist einfach nur ein Hobby, bei dem ich allerdings immer in „Flow“ gerate.” Und genau darum geht es im Leben. Tue, was dir Spaß macht.

Das Thema Identität zieht sich durch das Leben der Kommunikationsexpertin. Identität fängt oft mit dem Namen an, darüber sind wir uns meistens gar nicht so bewusst. Dänzer, Hesse und nun Friedrich – alles Nachnamen, die Katja schon hatte. Wie das Leben eben manchmal so spielt. Auch wenn der Name viel mit einem macht, ist er am Ende eben doch nicht mehr als Schall und Rauch. Denn wo fängt Identität an, und wo hört sie auf? Und ist es am Ende nicht völlig egal, wie wir heißen und wer oder was wir sind?

Danke, dass du den Mut hast, deine bewegende Geschichte beim GUK zu erzählen. Wir freuen uns sehr auf dich, Katja!

ZURÜCK